PBSG Wolfsburg e.V.
Sandkämper Str. 16
38442 Wolfsburg
Tel.:  0 53 62 - 50 70 17
pbsg@pbsg-wob.de

Impressum

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42     weiter

07.05.2012

Der letzte Spieltag der Saison 2011/12

PBSG II:

Die 2.Mannschaft war in der Verbandsliga Ost zu Gast in Hannover beim Gastgeber Snoobi (5.Platz) und den direkten Meisterkanditaten aus Soltau (2.Platz)! Mit einem 2 Punkte Vorsprung ging es in den letzten Spieltag, wo sich der Meister und direkte Aufsteiger aus der Verbandsliga herausstellen sollte.

Mit Kapitän Ronnie Giesecke, Ralph Steinberg und Frank Gust ging Ersatzpieler Marco Caltabiano für Alexander Paeplow ins Rennen.

Gegen den ersten Gegner Snoobi schien schon alles klar zu sein, da man nach der Hinrunde schon mit 3-1 führte, aber in der Rückrunde fing der Krimi schon richtig an, Giesecke holte sicher den 4.Punkt aber Marco und Ralph mussten sich ihren Gegner geschlagen geben, somit lag es an Frank Gust (Gustav) den eigentlichen sicheren Sieg perfekt zu machen. Nach etlichen vergebenen Chancen gab es eine 90-88 Niederlage die nicht hätte dramatischer laufen können. Somit musste ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Soltau her...

Die Aufstellung versprach schon interessante Partien auf aller höchsten Niveau und so sollte es diesmal für Wolfsburg laufen, Ralph Steinberg gewann als erster sein Spiel mit 7-6, Giesecke konnte nachlegen und gewann sein Spiel ebenfalls sehr knapp mit 5-4, Marco Caltabiano konnte endlich mal seine Leistung abrufen und gewann sein 14/1 relativ deutlich. Somit lag es wieder an Gustav einen komfortablen Vorsprung heraus zu arbeiten! Diesmal gelang es ihm, gegen den ehemaligen Bundesligaspieler konnte er sich mit 6-4 durchsetzen. Somit fehlte ein einziger Punkt in der Rückrunde um den Meistertitel und somit den direkten Aufstieg in die Oberliga Perfekt zu machen...

Als erster konnte sich Ronnie Giesecke in der Rückrunde mit 6-2 durchsetzen und somit den Meistertitel sichern, Marco konnte ebenfalls sein Spiel gewinnen und somit war der 6-2 Sieg perfekt...
Highlights des Tages: Giesecke konnte alle seine Spiele gewinnen und ist somit erfolgreichster Spieler der Verbandsliga!
Marco konnte als Ersatzspieler erstmals eine erfolgreiche Bilanz verbuchen...
Gustav vergab erst den sicheren Sieg gegen Snoobi und holte dann einen ganz wichtigen Punkt gegen Soltau...
Alexander Paeplow ist Meister geworden, obwohl er in Australien ist...
Seit 3 Jahren immer knapp gescheitert, endlich Meister der Verbandsliga..

PBSG V:

Den letzten Spieltag der laufenden Saison konnte WOB V eigentlich entspannt in Angriff nehmen, da der 2. Platz bereits gesichert war und der 1. Platz nur durch zwei Niederlagen der Celleraner bei den beiden Tabellenletzten erreicht werden konnte. Denkbar unwahrscheinlich...
Dennoch wollte man nicht mit Gastgeschenken für gute Laune sorgen, sondern besiegte gewohnt sicher die Mannschaft aus Neustadt mit 7:1.
Bei unglaublichen 30 Grad Außentemperatur in Großburgwedel und einem fürsorglichen Gastgeber, der zur Sicherheit die Heizung auch noch voll aufgedreht hatte, ging es in der zweiten Partie heiß her...

Der noch mit einem Fuß im Abstiegskampf befindliche Gastgeber führte nach der Hinrunde 3:1. Unserem saisonalen Bauernopfer und dem amtierenden Bezirksmeister im 9 Ball ist letztlich ein 4:4 zu verdanken.
Ein weiterer Dank geht direkt an Knut Schiller, der es vorzog den Tag bei tropischen Temperaturen in einer muffigen Halle zu verbringen, anstatt mit einem Kaltgetränk in den Händen das schöne Wetter zu genießen.
Somit beendet die 5. Mannschaft die Saison mit dem 2. Platz, welcher nach zwei Jahren Pause den nächsten Aufstieg mit sich bringt.

Wer weiß, wo wir noch landen...

nach oben

02.05.2012

PBSG Wolfsburg II ist Meister der Verbandsliga Ost

Am vergangenen Wochenende (am letzten Spieltag) fiel die Entscheidung um die Meisterschaft in der Verbandsliga Ost und wir (die PBSG Wolfsburg II) hatten am Ende diese Nase vorn. Wir mussten "ersatzgeschwächt" nach Hannover fahren und benötigten vier Punkte aus zwei Spielen, um sicher Meister zu sein. Soltau lag zu dem Zeitpunkt auf Platz zwei der Tabelle und ging mit zwei Punkten Rückstand in den direkten Vergleich. Als weiterer Gegner des Spieltages stand der Gastgeber SnooBi auf dem Plan. Unser Topscorer Alexander konnte aufgrund der hohen Anreisekosten nicht am Spieltag teilnehmen – er weilt nämlich derzeit in Australien. Somit sprang Marco Caltabiano für Alex ein und hat an dem Tag massgeblich zum Erfolg und zur Meisterschaft beigetragen.

Zu den Spielberichten…

SnooBi : PBSG II

SnooBi (man möge mir verzeihen) hatten wir vor dem Spieltag eigentlich als 3-Punkte-Lieferant eingestuft. Dass aber gerade SnooBi unseren Plan durchquerten - damit hatte keiner gerechnet. Zumal wir gegen SnooBi auch in der Hinrunde locker gewonnen haben. Aber! Meistens kommt es anders als man denkt… Somit passiert gegen SnooBi, was nicht passieren durfte und wir schenkten eine Partie nach der anderen ab und hatten letztendlich noch Glück, dass wenigstens ein Untentschieden am Ende stehen blieb. Ich (Ralph), Gustav und Marco fanden nicht ins Spiel und schon war der Masterplan dahin. Einzig Kapitän Ronnie blieb schadlos und rettete noch das Unentschieden. In der Zwischenzeit waren die Soltauer in Bestbesetzung eingetroffen und ein wenig schwand die Hoffnung, dass der Meistertitel in dieser Saison noch zu holen ist…

PBSG II : Soltau

Uns war klar – wenn wir noch sicher Meister werden wollten, dann muss Soltau geschlagen werden und insofern hatte es diese Begegnung auch in sich. Die Aufstellung ergab folgende Begegnungen…
8-Ball --- Giesecke vs. Meister
9-Ball --- Steinberg vs. Worthmann
10-Ball --- Gust vs. Musmann
14.1-endlos --- Caltabiano vs. McVey

Die Partie zwischen Ronnie und Meister verlief wie man es aus vergangener Zeit gewohnt war – nämlich immer auf Augenhöhe. Ich haderte derweil mit meinem Spiel und dem Glück des Gegners und lag zwischenzeitlich mit 2:5 hinten. Ich konnte den Satz aber noch an mich reißen und mit einem denkbar knappen Vorsprung und einer letzten 9 quer über den Tisch mit 7:6 gewinnen.

Wolfsburg II führte 1:0!

Marco machte einen guten und sicheren Eindruck beim 14.1 bis plötzlich eine Diskussion um einen angeblichen Durchstoss von Marco aufkam. McVey wollte ein Foul gesehen haben und Marco hatte das Pech, dass kein Schiedsrichter diese Partie geleitet hat. Um einer endlosen Diskussion aus dem Weg zu gehen gab Marco mit einem Foul die Aufnahme ab. In der Zwischenzeit stand es bei Ronnie und Meister 4:4. Die letzte Partie stand an und Meister schritt zum Break. Keine Kugel fällt und Ronnie übernimmt eine schwerliegende Partie. Mit viel Geschick und vollem Selbstvertrauen ging er die Partie an und beendete sie sehenswert zum Satzgewinn in einer Aufnahme.

Wolfsburg II führte 2:0!

Die 10-Ball-Partie von Gustav und Musmann war dadurch geprägt, dass der ehemalige Bundesligaspieler viele viele dumme Fehler und Fouls gemacht hat und Gustav somit nicht nur ins Spiel brachte, sondern sich selbst auch aus dem Spiel genommen hat. Die 14.1-Partie näherte sich mittlerweile auch schon dem Ende, weil Marco sich nicht beirren ließ und seinen Besen durchzog. Letztendlich schlug er McVey mit 30 Punkten Vorsprung und schon sah die Meisterschaft schon wieder ziemlich realistisch aus.

Wolfsburg II führte 3:0!

Nun kamen wir auch beim 10-Ball in die entscheidende Phase. Gustav ging mit 5:4 in Führung und musste breaken. Eine Kugel war gefallen und eine lange 1 lag als Stecher quer über den Tisch als Einsteiger. Gustav nahm das Risiko in Kauf und versenkte. Danach lag eine machbare Partie auf dem Tisch und Gustav ließ sich auch hier nicht lumpen. Die 10 hat Musmann anerkennend sogar geschenkt und jetzt hieß die Parole: "EINEN NOCH!!!!!!"

Wolfsburg II führte 4:0!

Bei dem Spielstand wurde uns erst bewusst, dass nach dem beschissenen Start noch ein wunderschönes Ende folgen könnte… Ronnie machte sich Gedanken zur Rückrundenaufstellung und versuchte so zu stellen, dass er den vermeintlich schwächsten aus Soltau bekommen würde. Taktisches Geschick und ein gutes Näschen bescherrte ihm auch diese Begegnung. Es kam, was jetzt kommen musste. Ronnie bügelte Worthmann mit 6:2 vom Tisch und die Entscheidung war gefallen…

Wolfsburg II führte 5:0!

Wolfsburg II ist MEISTER!

Die restlichen Partien waren ab dem Zeitpunkt völlig belanglos geworden. Marco schenkte Meister zwar noch einen im 9-Ball ein und Gustav und ich verloren unsere Sätze, aber das hat niemanden mehr interessiert. Wir waren durch und konnten am Ende doch noch verdient jubeln. Schade ist, dass Alex nicht dabeisein konnte, der die gesamte Saison auf sehr sehr hohem Niveau dafür gesorgt hat, dass wir überhaupt um die Meisterschaft spielen konnten. Und schade war auch, dass wir so einen Abschluß nicht an eigenen Tisch und vor allem vor unseren eigenen Anhängern feiern konnten. So fiel unser Jubel in Hannover relativ bescheiden aus und die Mannschaftsfeier muss solang warten bis Alex wieder bei uns ist. Ob wir aufsteigen ist jetzt und wahrscheinlich noch ein Weilchen die große Frage. Nachdem unsere Erste gegen den Tabellenzweiten aus Anderten gepatzt hat und die Saison nur auf Platz 3 beenden konnten, schwinden unsere Aufstiegschancen natürlich ganz drastisch. Aber das ist erstmal zweitrangig. Wir sind Meister und das zählt!

Achja… Sollte man auch nicht vergessen… Ronnie führt mit einer 85,71%-Quote die Gesamtstatistik aller Spieler der Liga an. Herzlichen Glückwunsch auch zu diesem 1. Platz!

Eine Supertruppe mit tollen Leuten bedankt sich auch bei den Helfern und Fans zu Hause, die uns unterstützt haben.

nach oben

18.04.2012

Wolfsburger Kids hatten DM-Premiere

Emma Sue Schiller, Lars Otto und Fabian Fischer waren drei von insgesamt 18 Kindern aus Niedersachsen, die in diesem Jahr an den Deutschen Jugendmeisterschaften im Poolbillard teilgenommen haben.

Ein toller Teamgeist der Niedersachsen durchzog das gesamte Turnier und trug dazu bei, dass so manche Partie nochmal gedreht wurde und ein Sieg für Niedersachsen herausgekommen ist. Das Jugendteam Niedersachen holte insgesamt 4 x Gold, 5 x Silber und 6 x Bronze und belegte somit Platz 2 des Medaillenspiegel der Landesverbandswertung.

Aber nun zu unseren Kids… Da es für alle drei Kids das erste Mal zu einer Deutschen Meisterschaft ging, waren sie natürlich sehr aufgeregt und nervös. Die Halle in Bad Wildungen, in der die JDM stattgefunden hat war eine tolle Location. Es war eine gigantische Kulisse, die Zuschauer jubelten den Kids zu und alle wurden angefeuert.

Emmas Auftakt begann in der Königsdisziplin 14.1-endlos und sie hatte ihr erstes Spiel gleich gegen eine erfahrene Spielerin und verlor 28-35 nach 30 Aufnahmen somit musste sie gleich in der Verliererrunde. Vier Stunden konnte sie aber ihren ersten Erfolg feiern und gewann ihre nächste Partie mit 24-19. In der zweiten Verliererrunde musste sie gegen ihre Teamkollegin Gina Giannotti ran – was sich immer als schwierig erweist, wenn die Kinder befreundet sind und aus dem gleichen Team kommen. Emma zeigte aber keine Nerven und gewann 27-16 und somit war ihre Teamkollegin raus aus dem Turnier und Emma eine Runde weiter. Im nächsten Spiel ging es um den Einzug ins Viertelfinale und Emma gab ihr bestes. Ihre Nerven lagen allerdings blank und somit verlor sie 24-38. Damit war der Einzug ins Viertelfinale gescheitert aber ein toller 9.Platz gesichert.

Als nächste Disziplin stand 10-Ball auf dem Programm. Wieder hatte Emma ein schlechtes Los erwischt und musste gleich im ersten Spiel gegen eine gute Spielerin ran und verlor 1:4 und wieder musste sie somit über die Verliererrunde ihr Glück versuchen. Das fiel Emma sehr schwer und lag in ihrer nächsten Begegnung schnell mit 0:3 hinten. In dieser Phase nahm sie ein Time-Out, um ein wenig durchatmen zu können und danach nochmal alles zu geben. In einem richtigen Kampf kam Emma nochmal heran und glich sogar noch zum 3:3 aus und das letzte Spiel begann. Leider wollten die Kugeln diesmal aber nicht so wie Emma es wollte und so verlor Emma knapp 3:4 und schied vorzeitig aus.

Es wurde Donnerstag (der dritte Tag der Meisterschaft) und die Disziplin 8-Ball stand auf dem Plan. Dieser Tag war so gar nicht Emmas Tag, aber so wie das Leben spielt musste Emma gleich im ersten Spiel wieder gegen die gleiche Spielerin aus dem 14.1-endlos und verlor dieses Spiel knapp 3:4. Wieder ging es in die Verliererrunde und wieder traf sie dort auf ihre Teamkollegin Gina Giannotti. Diesmal verlor jedoch Emma und schied demnach im 8-Ball ebenfalls frühzeitig aus. Aber trotzdem wurde natürlich Freundin und Teamkollegin Gina Giannotti angefeuert, welche es sogar bis auf Platz 4 schaffte.

Die letzten Tage rückten an und die letzte Disziplin 9-Ball wurde gespielt.

Am Donnerstagnachmittag reiste Fabian Fischer mit seinen Eltern an und war ganz hin und weg von der Halle. Am liebsten hätte er gleich mal die Tische ausprobiert, doch leider ging dies nicht und er musste sich bis zum nächsten Tag gedulden. Am Freitagmorgen reiste dann auch der Lars Otto an.

Dann war es endlich soweit. Die ersten Partien begannen und Emma musste wieder gegen dieselbe Gegenerin ran wie im 14.1-endlos und 8-Ball. Dieses Mal aber mit dem Unterschied, dass Emma auch den festen Willen hatte sie zu schlagen. In einem spannenden Spiel siegte Emma zwar knapp mit 5:4 und somit ging es dieses Mal endlich in der Gewinnerrunde weiter. Dort war Emmas nächste Gegnerin aber dann eine Nummer zu groß und musste eine derbe 0:5-Niederlage einstecken. Somit musste Emma am letzten Tag über die Verliererrunde nochmal ran, aber der Samstag erwies sich als rabenschwarz. Über Nacht hatte sie Fieber bekommen und konnte eigentlich nicht spielen. Aber aufgeben kam nicht in Frage und somit spielte sie auch auf eigenen Wunsch und verlor die nächste Partie mit 1:5 und schied auf Platz 13 aus.

Fabian hatte zuerst Schwierigkeiten mit den Tischen, weil das Tuch schneller und Taschen enger als in unserem Vereinsheim waren. Aber zeigte Nervenstärke und gewann seine erste Begegnung mit 7:5 und war somit eine Runde weiter. Die nächste Partie war wirklich wieder unglücklich, weil auch Fabian gegen Freund und Teamkollegen Dennis Bolten ran und verlor mit 2:7. Jetzt stand die lange Verlierrunde an, die am Samstagvormittag gespielt wurde. Am Samstagmorgen begab sich Fabian also erst wieder an den Tisch und verlor knapp mit 6:7 und schied auf einem steigerungsfähigen 17ten Platz aus.

Lars ist leider erst am Freitag angereist hatte deswegen den Anreisestress direkt vor Spielbeginn. Er kam deswegen auch schlecht ins Spiel und verlor seine erste Begegnung mit 4:8 und so sollte es auch am Samstagvormittag weitergehen. Am Samstag sah allerdings erst alles danach aus, das, Lars auch einen Sieg einfahren kann, weil er deutlich in Führung gegangen ist, aber leider machten seine Nerven ihm einen Strich durch die Rechnung und er verlor noch knapp mit 7:8 und schied ebenfalls mit einem 17ten Platz aus dem Turnier aus.

Das Turnier ging zu Ende und die Kinder konnten zu einer tollen Players-Night aufbrechen, wo sie feiern und Spaß haben konnten.

nach oben

10.04.2012

Leipzig Open 2012 Nachbericht

13 Mitglieder der PBSG Wolfsburg machten sich gestern früh auf nach Leipzig, um an den Leipzig Open 2012 teilzunehmen.

Gespielt wurde im Pool 2000, ein gigantischer Laden mit 40 Pooltischen, 9 Snookertischen, 4 Karamboltischen und 12 Tischtennisplatten(!) mit einem 100er Teilnehmerfeld.

Der Modus sah vor, dass in 6er Gruppen jeder gegen jeden 9-Ball bis fünf spielte. Die beiden Gruppenbesten qualifizierten sich dann für das anschließende 32er Einfach-KO-Feld.

Björn Beyersdorff , Olaf Possiel , Philipp Schröder und Dean Riesinger konnten ihre Gruppen gewinnen, Marcus Hopfe qualifizierte sich als Zweiter ebenfalls.

Bis auf Marcus konnten alle ihre ersten KO-Spiele gewinnen. In der Runde der letzten 16 gewann Philipp schließlich gegen den 2.Bundesliga Spieler Christian Radtke, Olaf gewann gegen Sven Naumann (der zuvor Marcus eliminiert hatte) und im direkten Duell konnte sich Dean gegen Björn durchsetzen. Somit hatten sich 3 Wolfsburger für das Viertelfinale qualifiziert. Philipp verlor dann leider gegen Lukas Röse aus Halle und Dean unterlag dem ehemaligen Eurotoursieger Sascha Tege aus Berlin. Olaf hingegen gewann souverän gegen Patrick Gautzsch aus Leipzig und war somit in der Vorschlussrunde.

Wie Dean im Viertelfinale traf Olaf dann aber auf den unglaublich stark spielenden Sascha Tege und musste sich deutlich geschlagen geben.

Das Spiel um Platz drei konnte er sich allerdings noch sichern und durfte damit verdient den äußerst schönen Pokal für den Dritten mitnehmen.

Auch wenn einige mit Ihrer Leistung und dem Ergebnis sicherlich nicht ganz so zufrieden waren, denken wir doch, dass es allen viel Spaß gemacht hat und wir nächstes Jahr, mit noch mehr Leuten, wieder dort aufschlagen werden. Letztendlich war es doch ein erfolgreicher Tag für die PBSG Wolfsburg.

P.S.: Sascha Kretzschmar hat sehr viele Bilder gemacht die Ihr Euch auf http://billard.kenny-pool.de/index.php?option=com_joomgallery&func=viewcategory&catid=23&Itemid=7 anschauen könnt.


nach oben

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42     weiter