PBSG Wolfsburg e.V.
Sandkämper Str. 16
38442 Wolfsburg
Tel.:  0 53 62 - 50 70 17
pbsg@pbsg-wob.de

Impressum

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42     weiter

20.12.2017

Billard Jugendlandesmeisterschaft in Wolfsburg

An den beiden vergangenen Wochenenden fand die Jugendlandesmeisterschaft im Pool- Billard in Wolfsburg statt. Gleich drei Wolfsburger konnten sich hierfür qualifizieren. Bei den männlichen U17 startete Adrian Reinecke, der bereits Erfahrung auf Landesmeisterschaften sammeln konnte. Er startete mit einer sehr guten Leistung in allen vier Disziplinen und sicherte sich 1x Bronze und 3x Silber. Bei den männlichen U19 startete erstmalig Fabrizio Niewerth, der gleich am ersten Tag ebenfalls stark auftrumpfte und sich in der Disziplin 14/1 gleich direkt Bronze sichern konnte. In den anderen drei Disziplinen reichte es leider nur für den 5.Platz. Bei den weiblichen U19 ging Leoni Herzog ebenfalls das erste Mal an den Start, auch sie konnte sich mit einer guten Leistung gleich 3x Bronze sichern. Zeitgleich zur Landesmeisterschaft fand auch der Jugendtag in Wolfsburg statt, dort wurde die Wolfsburger Billardstätte erneut für die Ausrichtung der Jugendlandesmeisterschaft 2018 gewählt. „Es ist schön zu sehen, dass die Jugendlichen und die Betreuer sich alle sehr wohl in unserem schönen Vereinsheim fühlen und gerne wiederkommen möchten.“ Berichtet Ronnie Giesecke, Pressewart der PBSG Wolfsburg.


V.l.: Fabrizio Niewerth, Leoni Herzog und Adrian Reinecke

nach oben

17.12.2017

Ausschreibung Damen Grand Prix 14.1 endlos


Ausschreibung Damen Grand Prix 14.1

nach oben

28.11.2017

Ausschreibung WOB-Town Winter Classics 2017


nach oben

15.11.2017

Poguntke neuer Deutscher Vize-Meister

Vom 4. bis 12. November fanden im nordhessischen Bad Wildungen die Deutschen Meisterschaften im Billard statt. Beim Poolbillard war die PBSG Wolfsburg bei den Damen und Herren vertreten.
Martin Poguntke zeigte bei den Herren in der Disziplin 8.Ball, warum er zu den Topfavoriten gehört. Er kämpfte sich bis ins Finale durch, wo er knapp mit 6:8 gegen Stefan Nölle vom PBC Schwerte 87 unterlag.

Zunächst begann die Deutsche Meisterschaft allerdings mit der Disziplin 14/1. Poguntke startete sehr sicher in den Wettkampf und gewann sein Auftaktspiel mit 100:63 gegen Tristan Bialuschewski vom BSV Wuppertal. Anschließend folgten 2 ganz knappe Partien, die Poguntke, trotz einer sehr guten Leistung, leider nicht gewinnen konnte. „Hier können alle sehr gutes Billard spielen, da reicht es nicht immer nur gut zu spielen, man muss auch mal das Glück auf seiner Seite haben“ meinte Poguntke nach dem ärgerlichen aus.

Bei den Damen startete Emma Sue Schiller, die leider keinen guten Start erwischte. Zunächst musste Schiller sich gegen Christine Steinlage von der PBG Krefeld 1976 mit 11:60 geschlagen geben und das zweite Spiel verlor Schiller mit 37:60 gegen Sandra Ortner vom BC Weingarten.

Dann folgte die Disziplin 8.Ball, bei den Damen startete Schiller jetzt konzentrierter, gewann das Auftaktspiel mit 5:0, musste sich dann allerdings erneut zwei Mal in Folge geschlagen geben und war damit raus. Deutlich besser lief es derweilen bei Poguntke, dieser erreichte mühelos das Achtelfinale, ab dem im Einfach KO weitergespielt wird. Es folgten zwei deutliche Siege und somit das Erreichen des Halbfinals. Dort wartete Thomas Lüttich von den BF Bremen auf ihn, die beiden kennen sich gut und haben schon zusammen in einer Mannschaft gespielt. Das Spiel entwickelte sich zu einem richtigen Krimi, es ging hin und her. Schließlich konnte sich Poguntke knapp mit 8:6 durchsetzen und den Einzug ins Finale klarmachen.

Der Finalgegner hieß Stefan Nölle vom PBC Schwerte 87 und es ging genauso spannend weiter, wie das Halbfinale aufgehört hat. Beide nutzten ihre Chancen und es war ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende konnte sich Nölle knapp mit 8:6 behaupten und Poguntke musste sich mit der Silbermedaille begnügen. Anschließend standen noch die Disziplinen 9.Ball und 10.Ball auf dem Programm, wofür sich lediglich Schiller qualifizieren konnte. Schiller kam immer besser ins Turnier und erreichte bei beiden Disziplinen das Achtelfinale, ehe auch hier für sie Schluss war.


Martin Poguntke


Emma Sue Schiller

nach oben

zurück    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42     weiter